Bea, Augustin

Bea, Augustin

Joachim Schmiedl

Augustin Kardinal Bea SJ (1881-1968), geboren in Riedböhringen (Erzdiözese Freiburg). Professor für Altes Testament. Seit 1924 am Päpstlichen Bibelinstitut in Rom, 1930-1949 Rektor dessel-ben. Enger Vertrauter und langjähriger Beichtvater Pius‘ XII., 1959 zum Kardinal ernannt. Seit 1960 Leiter des neu gegründeten Sekretari-ats für die Einheit der Christen. Auf dem Zweiten Vatikanis-chen Konzil war er eine der herausragenden Figuren. Kardinal Bea stand der Schönstatt-Bewegung und der Person Pater Kentenichs aufgeschlossen gegenüber. In der Zeit der Auseinandersetzungen war Bea ein wichtiger Gesprächspartner bei den römischen Stellen. Von ihm stammte der Satz, dass ohne das Konzil Pater Kentenich nie von der Kirche verstanden worden wäre.


Literatur:

  • J. Schmitz, Begegnungen mit Kardinal Bea, Regnum 5 (1970) 82-86
  • S. Schmidt, Augustin Bea. Der Kardinal der Einheit, Graz-Wien-Köln 1989

Schönstatt-Lexikon:

Herausgeber: Internationales Josef-Kentenich-Institut für Forschung und Lehre e.V. (IKF)

Verlag: Patris-Verlag, Vallendar-Schönstatt – All rights by Patris-Verlag – www.patris-verlag.de

Online-Präsentation: Josef-Kentenich-Institut e.V. (JKI) – www.j-k-i.de

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen