Erstursache

Erstursache

Paul Vautier

Hinweis:
Schönstatt-Lexikon ONLINE ist noch im Aufbau. Deswegen sind in diesem Artikel die Verweise noch nicht verlinkt. Wir danken für Ihr Verständnis.

Erstursache (causa prima) ist eine Bezeichnung Gottes (>>Gottesbild). Gott als „Erstursache“ wird der Welt, Menschen, Dingen als den >>“Zweitursachen“ gegenübergestellt. In der Antike kam dieser Ausdruck in der philosophischen Spekulation besonders in der Stoa auf, nach Ansätzen bei Platon und Aristoteles, und setzte sich dann auch bei späteren Aristotelikern und im mittleren Platonismus durch. Der Neuplatonismus hat seine Gotteslehre stark mit der Ursachenlehre verbunden (Proklos).

P. Kentenich hat die Ausdrücke „Erstursache“ und „Zweitursache“ in den Verhältnisaussagen über Gott und Welt gerne benützt. Allerdings ist seine Perspektive nicht eine philosophische Ursachenlehre, sondern eine pädagogisch-psychologische Bindungslehre (Zweitursachenlehre).

>Organismuslehre, >>organisches Denken, >>Vorsehungsglaube


Schönstatt-Lexikon:

Herausgeber: Internationales Josef-Kentenich-Institut für Forschung und Lehre e.V. (IKF)

Verlag: Patris-Verlag, Vallendar-Schönstatt – All rights by Patris-Verlag – www.patris-verlag.de

Online-Präsentation: Josef-Kentenich-Institut e.V. (JKI) – www.j-k-i.de

Back

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen