Regierungsprinzip

Regierungsprinzip

Herta Schlosser

Pater Kentenich sieht das Regierungsprinzip (lex regiminis) im Zusammenhang mit anderen zentralen Prinzipien, mit dem >>Organisationsprinzip und dem individuellen bzw. persönlichen Führungsprinzip (vgl. AutFr 1961, 8. 98). Inwieweit diese Sicht mehr die institutionen- und strukturorientierte oder die personenorientierte Dimension des Regierens trifft, muss eine weiterführende Reflexion herausarbeiten (vgl. Schmidt). Das Regierungsprinzip: „autoritär im Prinzip, demokratisch in der Anwendung“ (AutFr 1961, 10) gilt für Leitungs und Führungsautorität sowie in modifizierter Weise für Erziehungsautorität. Es ist eine Variation des allgemeinen Prinzips: „Bindung (nur, aber auch) soweit als nötig, Freiheit soweit als möglich, Geistpflege auf der ganzen Linie in vollendeter und gesicherter Weise“ (AutFr 1961, 147; LS 1952 I, 30). Das Regierungsprinzip lässt auf der einen Seite der persönlichen Freiheit weiten Spielraum, aber auf der anderen Seite wird auch die Gebundenheit an Gesetz, an Amt und Person betont. Dabei will sich Pater Kentenich an der Regierungsweise Gottes selbst orientieren, der seinen Geschöpfen Freiheit gibt. Die Ausübung der >>Autorität soll sich so demokratisch wie irgend möglich vollziehen, und zwar „überaus einfühlend und Rücksicht nehmend auf die individuellen und sozialen Bedürfnisse der Natur“ (AutFr 1961, 10).

>Bindung, >>Freiheit, >>Geistpflege, >>Gesellschaftsordnung, >>Organisationsprinzip, >>Schönstatt Struktur


Literatur:

  • J. Kentenich, Vorgründungsurkunde vom 27.10.1912, in: Schönstatt Die Gründungsurkunden, Vallendar-Schönstatt 1967, 9-20
  • J. Kentenich, Ethos und Ideal in der Erziehung. Vorträge der Jugendpädagogischen Tagung (28.-31. Mai 1931), Vallendar 1972, 379 S.
  • J. Kentenich, Grundriß einer neuzeitlichen Pädagogik für den katholischen Erzieher. Vorträge der Pädagogischen Tagung 1950, Vallendar-Schönstatt 1971
  • J. Kentenich, Das Lebensgeheimnis Schönstatts. I. Teil: Geist und Form (Brief an Joseph Schmitz, geschrieben in Santiago/Chile, ab dem 3. Mai 1952), Vallendar-Schönstatt 1971, 242 S., 31 f.
  • J. Kentenich, Autorität und Freiheit in schöpferischer Spannung (September 1961). Bearbeitet von Herta Schlosser, Vallendar 1993, 7-142, 8-50.
  • H. Schlosser, Menschliches Zusammenleben in Frieden und Freiheit, Vallendar 1993.
  • M. Schmidt, Regieren in der Bundesrepublik Deutschland, Opladen 1992.

Schönstatt-Lexikon:

Herausgeber: Internationales Josef-Kentenich-Institut für Forschung und Lehre e.V. (IKF)

Verlag: Patris-Verlag, Vallendar-Schönstatt – All rights by Patris-Verlag – www.patris-verlag.de

Online-Präsentation: Josef-Kentenich-Institut e.V. (JKI) – www.j-k-i.de

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen