GwdK2010/11-1-06 Gegenwart Christi und der (Kirche) in den Nichtchristen

GwdK2010/11-1-06 Gegenwart Christi und der (Kirche) in den Nichtchristen

PL V (1966), 60 f.

Jede Religion vergegenwärtigt in ihrer Art Christus; das tut auch das moderne Heidentum. Wo ethisch Wertvolles ist, ist alles eine Teilnahme an Christi Herrlichkeit – Vergegenwärtigung, Vergegenwärtigung Christi. Meinetwegen auch die anderen christlichen Bekenntnisse, was sie tun, ist nur initiative, in plenitudine nur im Katholizismus. Was müssen wir also tun? Herausgehen – ich darf das überspitzt sagen-, um, ja, ein Halfter allen um den Hals zu drehen und dann sie hineinzuzerren in die katholisch Kirche? Nein. Das heißt jetzt: Man soll sie alle lassen, wo sie sind. Auch die Heiden zum Teile lassen, wo sie sind. Also jetzt nicht Aktivismus auf Aktivismus, sondern das höchste Apostolat ist die vollendete Darstellung der Person Christi. Ich muß Christus lebendig darstellen in meiner Persönlichkeit. Das ist das Apostolat. Wir haben das früher immer genannt das Apostolat des Seins.

Back