Das JKI für Schönstatt beim CTS in Berlin

Das JKI für Schönstatt beim CTS in Berlin

Berlin

Berlin ist anders – anders als alle anderen Großstädte. Hier und im Umland leben mehr als sechs Millionen Menschen; die Bandbreite der Lebensformen, Milieus und Lebenswirklichkeiten ist so breit gefächert wie an keinem anderen Ort in Deutschland: von ganz reich bis äußerst prekär, von experimentell hip bis traditionell bürgerlich, von avantgardistisch bis konservativ, von alternativ bis alternativlos…

Berlin ist bunt und bisweilen grell, Berlin ist laut und bisweilen schrill, Berlin ist anders…

Die Stadt ist Sitz politischer Institutionen, Ort wegweisender Entscheidungen, Stadt der Wissenschaft, Forschung und Bildung. Berlin ist Synonym für kreative Aufbrüche ebenso wie für Stillstand und Passivität.

Etwa ein Viertel der Einwohner Berlins sind Christen, der Anteil der Katholiken beträgt 9%. Zwei Drittel der Bevölkerung zählt sich keiner Glaubensgemeinschaft zugehörig. Berlin ist säkular und postsäkular zugleich. Das fordert heraus: Wie kann es in einer solchen Stadtgesellschaft gelingen, glaubwürdig und zukunftsfähig spirituell zu leben? Wie können unter diesen Bedingungen religiöse Inhalte authentisch und verstehbar kommuniziert werden? Was bedeutet es für eine Kirche der Zukunft, in diesem Umfeld zu wirken?

Die Metropole Berlin ist das Laboratorium der Zukunft!


Glauben Forschen Bewegen

CTS

Der Campus für Theologie und Spiritualität Berlin, in Trägerschaft von Orden und Geistlichen Gemeinschaften, will dieses Labor der Zukunft nutzen, um Wege zu erkunden, wie Christsein im 21. Jahrhundert gehen kann.

Der CTS Berlin ist eine Hochschule neuen Typs: Er konzentriert sich nicht nur auf Wissensvermittlung und Forschung, sondern will Denken, Leben und Glauben synergetisch miteinander verbinden. Die spirituellen Traditionen von Orden und Geistlichen Gemeinschaften sollen in ihrer Vielfalt mit zeitgenössischen Positionen und Problemlagen in einen fruchtbaren Austausch gebracht werden. Zugleich hat der Campus den Anspruch, Wissenschaft und Forschung auf akademisch exzellentem Niveau zu betreiben. Im Mittelpunkt des Hochschulbetriebs steht die umfassende Bildung der Person in ihren intellektuellen, spirituellen, leiblichen und sozialen Dimensionen mit dem Ziel, Erneuerungen in Gesellschaft und Kirche anzustoßen.

Die Leitworte des CTS Berlin sind deshalb: glauben – forschen – bewegen.

Schönstatt

Die Schönstatt-Bewegung Deutschland ist zusammen mit anderen Geistlichen Gemeinschaften und Orden Mit-Trägerin des CTS Berlin.

Als apostolisch-pädagogische Bewegung hat Schönstatt von Anfang an die Erneuerung von Gesellschaft und Kirche zum Ziel. Dabei will es nach den Worten P. Kentenichs Wissenschaft und Leben, Theorie und Praxis miteinander verbinden. Neben dem Bemühen um eine eigene Hochschule sah der Gründer Schönstatts Aufgabe innerhalb der Kirche darin, alle apostolischen Kräfte und Initiativen zusammenzuführen und zu bündeln (“Weltapostolatsverband”).

Im CTS Berlin kann diese Vision Realität werden: Die spirituellen Traditionen und Charismen von Orden und Geistlichen Gemeinschaften fließen in eine Hochschule ein, die Leben, Glauben und Denken gleichermaßen befruchten will mit dem Ziel, Persönlichkeiten zu formen, die sich für eine Erneuerung der Welt aus christlichem Geist einsetzen. Der CTS Berlin bietet die Chance, das Charisma P. Kentenichs und die Spiritualität Schönstatts im Konzert mit den anderen Orden und Gemeinschaften in eine akademische Institution einfließen zu lassen, die Zukunftswege des Christentums erkundet.

Das können Sie tun…

Sie sind begeistert, dass die Spiritualität Schönstatts und das Charisma P. Kentenichs in den Campus Berlin eingebracht wird?

Sie unterstützen die Zielsetzung des CTS, im Zukunftslabor Berlin Wege des Christseins im 21. Jahrhundert in Theorie und Praxis zu erkunden?

Sie fragen sich, wie Sie sich selbst bei diesem großen Unternehmen einbringen können?

Dann…

  • sprechen Sie uns an oder kommen Sie zu einer unserer Informationsveranstaltungen über das JKI beim CTS Berlin
  • erzählen Sie möglichst vielen Mitmenschen von diesem Projekt und wecken Sie Begeisterung
  • genießen Sie und verschenken Sie unseren JKI-Wein von der Winzergenossenschaft Oberkirch (der Wein kann ab sofort für 10,– Euro im Tagungshaus Berg Moriah erworben werden; der Erlös nach Abzug der Sachkosten kommt ausschließlich dem Projekt “Schönstatt beim CTS” zugute)
  • werden Sie Fördermitglied des Projekts “Schönstatt beim CTS” und erteilen Sie dem JKI eine Einzugsermächtigung (eine Einzugsermächtigung senden wir Ihnen gerne zu; wenden Sie sich bitte an unser Sekretariat: sekretariat-jki@moriah.de)
  • spenden Sie auf das Konto
    Josef-Kentenich-Institut e. V.
    Liga Bank Speyer 
    BAN: DE63 7509 0300 0000 0528 25
    Verwendungszweck: Schönstatt beim CTS 

(steuerlich abzugsfähige Spendenquittungen werden ausgestellt)

© kerttu · pixabay.com