GwdK2010/11-6-12 Priesterliche Väterlichkeit und priesterliche Mütterlichkeit

GwdK2010/11-6-12 Priesterliche Väterlichkeit und priesterliche Mütterlichkeit

Grundriß einer neuzeitlichen Pädagogik (1950), 146

Priesterliche Väterlichkeit oder priesterliche Mütterlichkeit will – wenn sie allgemein gültig sein soll – für das pädagogische Sachgebiet als Metaphysik aufgefaßt werden. Es ist eine Väterlichkeit gemeint, die im Hintergrund eine metaphysische Verankerung hat, das heißt: der Erzieher muß in einer jenseitigen Welt verankert sein. Wir Katholiken wissen das Wort „priesterlich“ anders zu deuten. Durch die Sakramente Taufe, Firmung, Priesterweihe sind wir als Priester und Laien hineingezogen in die Sendung des Gottmenschen, des ewigen Hohenpriesters. Wir haben alle etwas Priesterliches, den Sendungscharakter in uns. (…) Alles, was wir damals über diese große Wirklichkeit der priesterlichen Väterlichkeit und Mütterlichkeit gesagt haben, müßte jetzt lebendig werden. Es sind wesentliche Beiträge zu einem großen umfassenden System einer modernen Pädagogik.

Veröffentlicht:
Kentenich, Josef
Grundriß einer neuzeitl. Pädagogik für den katholischen Erzieher
Schönstatt-Verlag
ISBN: 978-3-920849-06-5
Zum Online-Angebot des Verlags

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen